einloggen 0
CART MESSAGE CONTAINER

Öffnungszeiten

Mo - Fr 08:00 - 18:00 Uhr
Sa 09:00 - 12:00 Uhr

Aktuelle Schlagzeilen

Wir empfehlen

FENISTIL Gel
Abbildung ähnlich
FENISTIL Gel
299,33 €/1 kg
30 g
PZN 12550409
8,98 €
IMODIUM akut lingual Schmelztabletten
Abbildung ähnlich
IMODIUM akut lingual Schmelztabletten
1,08 €/1 St
12 St
PZN 1689854
12,97 €
VOMEX A Retardkapseln
Abbildung ähnlich
VOMEX A Retardkapseln
0,92 €/1 St
20 St
PZN 17232200
18,49 €
SILOMAT DMP gegen Reizhusten Lutschpast.m.Honig
Abbildung ähnlich
SILOMAT DMP gegen Reizhusten Lutschpast.m.Honig
0,50 €/1 St
40 St
PZN 12361602
19,83 €

Wie lange dauert es, bis ein Arzneimittel wirkt

 

© Mediteraneo AdobeStock 230770100
So sehr man es sich wünschen würde, aber Medikamente wirken nicht sofort nach der Einnahme, sondern erst nach einer gewissen Zeit, der Latenzzeit. Wie lange es dauert, bis sich der Effekt eines Medikamentes messen oder fühlen lässt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Bis zum Wirkungseintritt können nur wenige Minuten oder Stunden, aber auch Tage und Wochen (manche Wirkstoffe müssen über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, bevor der Erfolg sich zeigt) vergehen.
Eine wichtige Rolle spielt die Darreichungsform. Je schneller ein Wirkstoff in den Blutkreislauf kommt, umso eher kann er seinen Zweck erfüllen. Daher greift medizinisches Personal, bei gegebenem Anlass auch gerne zur intravenösen oder intramuskulären Injektion oder behandelt mittels Infusion. Wirkstoffe dagegen, die sich erst den Weg durch den Verdauungstrakt bahnen müssen, benötigen deutlich länger bis sie ins Blut übergehen. Kapseln, Dragees und Tabletten müssen sich erst im Magen-Darm-Trakt auflösen, flüssige Arzneimittel (Tropfen, Saft, aufgelöste Brausetabletten) sind etwas schneller.
Spezielle Herstellungsformen ermöglichen es, bewusst die Wirkung eines Arzneimittels zu beschleunigen. Es gibt beispielsweise unter den Analgetika solche, deren schmerzstillende Wirkstoffe bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen werden. Ebenso lässt sich die Wirkung auch verzögern wie bei sogenannten Retard-Medikamenten, die dadurch über einen längeren Zeitraum wirken.
Meist ist ein schnelles Ankommen der Wirkstoffe am Ort des Geschehens erwünscht, nicht umsonst spielt die Inhalation bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen so eine bedeutende Rolle. Beim Einatmen erreicht das Medikament direkt die Lunge. Bronchialerweiternde Sprays etwa sind ein Segen für Asthmatiker.
Auch, wenn der Wirkstoff beispielsweise bei Salben, Gels und Cremes über die Haut resorbiert wird, erreicht er sehr schnell seinen Bestimmungsort, weil Schmerz- oder abschwellende Gels, Cortison- oder antibiotische Salben sowie Wundheilsalben direkt an der Stelle aufgetragen werden, wo Heilung erforderlich ist.
Selbstverständlich ist auch die Wirkstoffkonzentration mit dafür ausschlaggebend, in welcher Geschwindigkeit der Effekt eintritt.
Sehr wichtig, damit das Medikament überhaupt gut und zur rechten Zeit wirkt, ist auch die richtige Anwendung, beziehungsweise Einnahme. Die Anweisungen hierzu sollten unbedingt beachtet werden. Ob ein Arzneimittel beispielsweise nüchtern oder in Verbindung mit Mahlzeiten eingenommen wird, wirkt sich auch unmittelbar auf die Latenzzeit aus.
Social Buttons von Facebook, Twitter und Google anzeigen (Datenschutzbestimmungen)
drucken